Minimale Entzündung nach Piercing – muss ich das jetzt SOFORT raus nehmen?

Frage

Tag,

ich hab jetzt seit 4 Tagen ein Bauchnabelpiercing.
Die ersten beiden Tage waren klasse, tat nicht mal weh, dann bin ich mit dem Piercing an die Tischkannte gekommen.
Jetzt ist es seit zwei Tagen um die Einstechwunde herum rot, tut weh wenn man drauf drückt.
Eitert aber nicht oder sonstiges, kann keine wundsekrete feststellen.
Desinfiziere jeden Tag an die 10000 mal und hab ein silberpflaster drauf, dass ebenfalls noch mal desinfizierend ist.
Muss ich obwohl die Entzündung so minimal ist das Piercing gleich entfernen? Oder soll ich Abwarten und Tee trinken?
Penicillin nehm ich z.Z. übrigens auch (Aber eigentlich wegen ner Mandelentzündung) dürfte doch eigentlich nur besser werden mit den ganzen Keimtötern die ich nehme und drauf sprühe.
Zusatz:

Bitte nur Antworten von Usern die Ahnung vom Thema haben ggf. selbst gepierct sind o.a.

Beste Antwort:

Ich hätte mir an Deiner Stelle gar kein Piercing machen lassen. Ich finde, die Menschen sind schöner, so wie sie die Natur geschaffen hat.

Aber ob Du das Piercing jetzt sofort raus machen musst oder nicht, weiß ich auch nicht.

Warum gehst Du nicht zu Hautarzt?

Antwort von Rotbuche

Was denkst du? Deine Antwort ist in den Kommentaren erwünscht!

in Arbeit 0
Tom Scharlock 6 Monaten 2021-03-17T11:47:00+01:00 2 Antworten 252 Ansichten Neu 0

Antworten ( 2 )

  1. Avatar
    0
    2013-04-04T20:50:26+02:00

    Besser ist das.

    Als beste Antwort auswählen
  2. Avatar
    0
    2013-04-04T21:14:06+02:00

    Ein bisschen Rumzickerei ist eigentlich fast immer üblich und da du es gut beobachtest, sehe ich erstmal keinen Grund sofort alles rauszunehmen.

    Was mir allerdings ein wenig ungünstig erscheint, sind die ganzen Desinfektionsmaßnahmen, die du auffährst. Auch wenn desinfizieren eine gute Sache ist, kann das ein bisschen zuviel sein. Denn bei all der sterilen Umgebung… ein bisschen Ruhe braucht es auch um zu heilen. 3mal täglich ist okay. Wenn du es zwischendurch säubern willst, kann auch eine Salzlösung schon genug sein. Einfach darüber träufeln, kurz einwirken lassen und nochmal spülen. Nicht mit Wattestäbchen oder sonstwas dran. Alles, was dabei abgespühlt wird, ist gut, was dran bleibt, das bleibt dann eben dran.

    Mit Silberpflastern kenne ich mich ehrlich gesagt nicht gut aus, wichtig ist nur, dass auch Sauerstoff an die Wunde kommt. Daher wäre das Modell “sterile Kompresse mit entsprechendem Klebeband an zwei gegenüberliegenden Seiten befestigt” einem “Rundumpflaster” vorzuziehen. Wenn das Silberpflaster dieses Modell bietet, ist alles in Butter.

    Bei Oberflächenpiercings (und auch generell) ist es auch nicht ungewöhnlich, dass man gewisse Kurven durchlebt während der Heilung. Das ist schon okay so. Da gilt nur besondere Vorsicht im Bezug auf das Wechseln des Schmucks. Lieber länger unangetastet lassen, als eine Reaktion zu provizieren. 2-3 Monate sollten mindesten eingerechnet werden.
    Generell sind oberflächenpiercings recht zickig, da hilft nur Geduld und, wie schon gesagt, gute Beobachtung.

    Sollte es gar nicht besser werden… Bei mir steht im Profil eine Emailadresse, es gibt die ein oder andere Methode, die ich aber nicht als Allheilmethode emfpehlen will, daher möchte ich dazu hier auch nichts schreiben.

    gute Besserung 🙂

    Als beste Antwort auswählen

Antwort hinterlassen

Durchsuchen

Mit Ihrer Antwort erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und Datenschutz einverstanden.