Pircings,Gefahren und Heilung?

Frage

Ich würde mir gerne ein Pircing stechen lassen (lippe und Augenbraue)
und hätte nun einige Fragen:

-Welche Gefahren gibt es?
-Was muss man machen wenn es sich entzündet?
-Kann man sich so leicht eine Blutvergiftung holen?

Mein Vater meint nämlich,dass er es nicht bezahlen könnte wenn es sich entzünden würde und ich deshalb ins Krankenhaus müsste.
Das versteh ich und meine Freunsdinnen nicht ganz.

Ich bitte euch dringend um hilfe

Beste Antwort:

Hab selber 3 Piercings (2 Lippen- und Bauchnabelpiercing)
und wenn du es in der Anfangszeit regelmäßig, also mehrmals täglich, desinfizierst entzündet sich auch nichts, mach dir da keine Sorgen. 😉

Antwort von Anna

Was denkst du? Deine Antwort ist in den Kommentaren erwünscht!

aktiv 0
Tom Scharlock 4 Monaten 5 Antworten 74 Ansichten Gerade angemeldet 0

Antworten ( 5 )

  1. Avatar

    Die Krankenkassse zahlt nicht für die Folgen dieses kindlichen Blödsinns.
    Zum Glück!
    So ein paar Tage Krankenhausaufenthalt sind schon öfter mal bei raus gekommen, die betroffenen sagen es dir nicht!!!
    Einen schicken neuen Kleinwagen hast da schnell ausgegeben.
    Das Geld kannst Dier aber per Anwalt vom Piercer wieder holen, da es im strengen Sinne eine gegen das geltende Recht verstossende Tat in Deutschland ist. ( Auch bei “Einwilligung”, die rechtliche Lage sieht schlicht anders aus als sie dargestellt und nochgehandhabt wird.)
    Auch da greift so langsam der Staatsanwalt durch, zum Glück.
    Viel Spass mit deinem Piercing und ohne Auto aber ggf. mit nem riesen Haufen Schulden an der Backe. Die “Nachsorge” ist keine Garantie und eine Entzündung das geringste Problem.

    “dagegen ist fast niemand allergisch”
    Aber wenn kostet allein der Notfall-Transport mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus schon mal weit, weit mehr, als alle Leute glauben.
    1000Euro sind nix!

    Beste Antwort
  2. Avatar

    Es kann sich natürlich entzünden, ins Krankenhaus musst du davon aber eher nicht. Und wenn du zu einem seriösen Piercer gehst und dein Piercing richtig pflegst (der Piercer erklärt dir, was du machen musst) ist die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung auch sehr gering. Allergische Reaktionen können auch auftreten, aber ein guter Piercer wird dir für den Ersteinsatz Schmuck aus Titan oder PTFE geben, dagegen ist fast niemand allergisch.
    Lass dir deine Piercings auf keinen Fall bei einem Juwelier stechen! Die haben oft überhaupt keine Ahnung. Da bekommst du dann Schmuck aus Chirurgenstahl (sehr Nickelhaltig, und gegen Nickel sind relativ viele allergisch) oder Silber/Gold (nicht für den Ersteinsatz geeignet außer sehr hochwertigem Gold mit 18 Karat). Auch ein Arzt ist nicht so gut wie ein richtiges Piercingstudio. Denn ein Arzt sticht nebenbei ab und zu mal ein Piercing, ein Piercer normalerweise mehrere am Tag. Deshalb kennt er sich natürlich auch am besten aus.

    Natürlich gibt es auch schlechte Piercer, die erkennt man unter anderem daran:
    – unsauberes Studio (erklärt sich von selbst)
    – Hunde oder andere Tiere im Studio (haben da nichts verloren)
    – Bietet auch Bio-Tattoos an (das sind die die angeblich wieder weggehen – Betrug!)
    – Macht Nasen- oder Ohrknorpelpiercings mit der Ohrlochpistole (die lässt sich nicht ordentlich sterilisieren, außerdem wird damit die Haut buchstäblich zerfetzt anstatt durchstochen – Entzündungswahrscheinlichkeit hoch. Die Dinger wurden übrigens für den Gebrauch an Kühen entwickelt!)
    – Verlangt bei Jugendlichen keine Einverständnis der Eltern (dazu ist er gesetzlich verpflichtet!)
    – Ist unfreundlich, kurz angebunden, verlangt Geld für Beratung (das sind grundsätzlich sehr schlechte Zeichen)

    Der Preis ist kein Kriterium, ich habe gerade neulich von einem sehr guten Piercer gehört der jedes Piercing für 20 Euro sticht. Andere nehmen teilweise das dreifache…

    Ach ja, und wenn es doch Probleme geben sollte: Zuerst zum (guten) Piercer, es ist schon vorgekommen dass der Arzt gesagt hat “sofort raus damit”, die Entzündung ist dann aber unter der Haut bestehen geblieben, am Ende musste operiert werden. Schlimmstenfalls schickt der Piercer dich eben zum Arzt weiter.

    Beste Antwort
  3. Avatar

    Du musst dafür unterschreiben, dass die Behandlung nicht von der Krankenkasse übernommen wird.

    Ganz einfach, deshalb hat Dein Vater Recht.

    MfG

    Beste Antwort
  4. Avatar

    Ich weiß nur das sich ebid en Lippenpiercings der Zahnschmelz zurückbildet und dann können natürlich Nerven beim Piercen getroffen werden, das kann sich entünden und und und.

    Das alles KANN passieren und noch viel schlimmeres, du KANNST natürlich auch davor verschohnt bleiben.
    Viel desinfizieren und zu nem guten Piercer gehen. oder einfachs ein lassen.

    guck einfach mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Piercing

    Oder geh zu einem Piercer und frag da ncoh mal nach. Die beraten dich bestimmt gern.

    Beste Antwort
  5. Avatar

    Wenn du Piercings haben möchtest dann tu es.
    Du solltest in ein gutes Studio gehen wo dir Beratung und Hygiene sofort ins Auge fallen.
    Ansonsten kehrt um und raus.
    Der Gesundheit zu Liebe.
    Es wird hier viel geschrieben und damit auch viel Angst gemacht.
    Ich kann dir nur eines schreiben, wende dich an einem Piercer der Sauber und eine Ordentliche Beratung ab gibt.
    Dann klappt es auch mit schönen Körperschmuck.

    Beste Antwort

Antworten

Durchsuchen