piercing in der pflege??

Frage
Piercing
by RIRP

meine frage wäre es ob jemand rechtliche vorschrieften hat zum tragen von piercing in der Pflege (Altenpflege). An meinen Arbeitsplatzt wird uns dies jetzt verboten und damit kann ich echt nicht verstehen.

Beste Antwort:

Rechtliche Vorschriften habe ich zwar keine die ich dir geben kann. Aber ja, es ist wirklich verboten bei der Pflege von alten Menschen ein Piercing zu tragen. Meine Mutter ist Altenpflegerin. Sie darf nicht mal mehr Ohrringe tragen… Es ist schon so oft was vorgekommen, dass aus Versehen der Piercing, der Stecker im Ohrloch, o.ä. herausgerissen wurde. Um dieses zu vermeiden ist es bei der Altenpflege verboten, Piercings o.ä. zu tragen.
Ich hoffe ich konnte weiter helfen! 😉

Antwort von Anna Lena

Was denkst du? Deine Antwort ist in den Kommentaren erwünscht!

aktiv 0
Tom Scharlock 5 Monaten 3 Antworten 255 Ansichten Gerade angemeldet 0

Antworten ( 3 )

  1. Avatar

    Nicht nur in der Altenpflege, sondern in allen pflegerischen Berufen ist das Tragen von Schmuck (also nicht nur Piercings, sondern auch Ohrringe, Fingerringe, Ketten, Anstecknadeln, usw., usw., …) nicht erlaubt/erwünscht.
    Die von Anna Lena beschriebene Verletzungsgefahr ist ein Grund, der andere ist, dass sich jede Form von Erregern besonders gerne an diesen Schmuckstücken sammelt, und da du ja nach Dienstschluss nicht deinen gesamten Schmuck durch den Steri schicken kannst, wirst du mit Schmuck zur Erreger-Schleuder. Und damit gefährdest du nicht nur dich selbst, sondern auch alle Anderen, die mit dir in Berührung kommen.

    Beste Antwort
  2. Avatar

    Es gibt durchaus rechtliche Vorschriften, diese sollten Dir als Arbeitsschutzvorschriften aus der Asubildung bekannt sein. Piercings, Ohrringe, Ketten, Uhren, Armbänder und Ringe sind in der Pflege generell verboten. Dies aus hygienischen Gründen und Gründen der Gefährdung, Verletzung Deiner Person und der Person des Patienten.

    Beste Antwort
  3. Avatar
    0

    Es ist nicht gesetzlich verboten, Piercings zu tragen. Aber neben der Hygiene (Dreck und Keime am Schmuck, Dreck und Keime im Stichkanal/Hautkanal) und der Verletzungsgefahr (durch Hängenbleiben am Patienten kann sowohl der Pflegende als auch der Patient geschädigt werden) die ja bereits erwähnt wurden kommt noch dazu daß viele Erwachsene oder ältere Leute gewisse Piercings ekelhaft, abstoßend oder fragwürdig finden (Lippen- oder Zungenpiercing z.B.) und man den armen Leuten nicht zumuten kann und auch nicht zumuten will, sich von Leuten pflegen zu lassen, die als abstoßend wahrgenommen werden. Ich z.b. würde ja auch nicht zu einem Versicherungsberater gehen, der ein ekliges Tattoo auf der Stirn hat – aber der Patient kann sich nicht wehren und deshalb wird darauf geachtet daß auch die Pflegenden so aussehen, daß es für alle Beteiligten erträglich ist. In England z.b. ist es so, daß man als Arzt oder Krankenschwester nicht an “sichtbaren Stellen” tätowiert sein darf, dagegen ist kurzfristiges Entpiercen doch harmlos. Ich persönlich finde, daß man es von medizinischem Personal durchaus erwarten darf, sämtliche Schmuckstücke bis auf glatte Eheringe und kleine Ohrstecker zu entfernen. Das ganze Piercingzeugs läßt sich ja problemlos nach der Schicht wieder einsetzen. Und jemand der jetzt sagt “das dauert mir aber zu lange, das jeden Tag zu entfernen” dem würde ich auch unterstellen daß es ihm “zu lange dauert” seinen Patienten jeden Tag Mundpflege zu machen.

    Beste Antwort

Antworten

Durchsuchen