Nasenpiercing schießen lassen – Unverständnis!?

Frage

So wie jeder andere der dabei ist einen Nasenpiercing zu bekommen habe ich es gegooglet.
ich habe wie jeder andere auch gelesen das stechen lassen weniger gefährlich ist.
Aber ich verstehe nicht so ganz warum. Mir stellt sich die frage wie eine pistole dich verletzen kann? der nasenflügel ist zwischen so zwei stäbchen/platten drin und das piercing wird dann von außenrein geschossenn und kann ja nicht auf der anderen seite wieder raus weil da ist das gegenstück von der pistole ist? also versteh ich das nicht so ganz. Kann mir da jemand helfen?

Beste Antwort:

weil der knorpel zerplatzt. hab mir n ohrpiercing schießen lassen und der knorpel ist von innen zersprungen und dort ist jetzt ein hässlicher hubbel (am ohr nicht so schlimm, an der nase sieht das bestimmt aus wie ein monströser pickel uähh :S ) —-> lass es stechen 😉

Antwort von Jay

Hast du die bessere Antwort? Antworte in den Kommentaren!

in Arbeit 0
Tom Scharlock 8 Monaten 2021-02-05T11:43:00+01:00 5 Antworten 268 Ansichten Neu 0

Antworten ( 5 )

  1. Avatar
    0
    2013-06-10T09:49:13+02:00

    Du hast es falsch Verstanden man kann sich mit der Piercing-Pistole nicht verletzten sondern eine Infektion kriegen.

    Als beste Antwort auswählen
  2. Avatar
    0
    2013-06-10T10:23:53+02:00

    Weil man beim schießen niocht so genau erkennen kann, ob man nicht eine Vene oder gar einen Nerv trifft,

    Und verletzen tut die Pistole (wie auch die Nadel) dich sehr wohl, ist ja Ziel der Übung

    Als beste Antwort auswählen
  3. Avatar
    0
    2013-06-10T11:03:23+02:00

    Früher hatten nur Tanzbären einen Nasenring, an welchem sie vorgeführt wurden. Heute machen das die Leute freiwillig… *mit-dem-Kopf-schüttel*

    Als beste Antwort auswählen
  4. Avatar
    0
    2013-06-10T11:49:26+02:00

    ein piercing lässt mich sich stechen, net schießen!
    die infektionsgefahr beim schießen is einfach höher, die, die so dinger nehmen zum schießen sind meist die vom schmuckladen etc, und die haben keine piercingausbildung!!!
    beim stechen sieht der piercer genau, wo er hinsticht! er sticht durch nen knorpel, da muss man schon genau sehen was man macht!
    übrigens: beim schießen is das loch größer, das sieht später, wenn du richtiges piercing drin haben willst, total sch*** aus 😉 ne freundin von mir hat sich vor jahren schießen lassen (ich stechen) und die hat lange dir normalem stecker-ohrringe tragen müssen, (DAMIT werden die ja geschossen) 😉 udn glaub mir, das willst du net…

    Als beste Antwort auswählen
  5. Avatar
    0
    2013-06-10T12:38:48+02:00

    1. Hygiene:
    Eine solche Pistole kann nicht vollends so sterilisiert werden, wie man es eigentlich tun müsste. Piercer packen ihre Zangen in die Dampfsterilisation, wenn sie nicht auf steriles OP-Besteck zurückgreifen, das eh nur einmal verwendet wird und dann weggeschmissen wird. Die Nadeln werden sowieso nur einmal verwendet und danach gesondert entsorgt.
    Die Pistole kann mit ein bisschen Alkohol gereinigt werden. Igitt. Würdest du gerne mit Besteck operiert werden, dass sie lediglich mal kurz abgewischt haben?

    2. Verletzung:
    Die Pistole schießt dir den Schmuck ins Gewebe. Dabei wird kein Loch gemacht, sondern der Schmuck wird einfach in den Knorpel reingeprasst. Das bedeutet, die Kanten sind nicht gerade, sondern eingerissen, der Schmuck ist natürlich iel zu groß für das Loch, welches nun unter Dehnungsspannung steht und dabei meist noch weiter einreißt. Das ist alles extrem schmerzhaft und durch die verhältnismäßig große Wundfläche (wegen der Risse) natürlich um einiges anfälliger für Infektionen.
    Beim Stechen wird voher mit einer scharfen Nadel ein Loch “gestanzt”, in dass dann der Schmuck gelegt wird. In der Regel wird das Loch minimal größer gestochen, als der Durchmesser des Schmuckes. Die Kanten sind glatt und gerade, stehen nicht unter Spannung, kein Stress fürs Gewebe.

    3. Die Eigenheiten des Gewebes:
    Die Nase besteht aus Knorpel. Knorpel ist ein schlecht durchblutetes, sehr festes Gewebe. Knorpel ist nicht darauf ausgelegt, sich zu dehnen, was die Schießerei umso schmerzhafter macht. Am Ohrläppchen könnte man aufgrund des Gewebes (sofern man alle anderen Punkte mal kurz ausblendet) vielleicht noch sagen, es sei okay, da Haut dehnbar ist. Knorpel ist das nicht. Auch die Heilungsphase bei Knorpelpiercings ist extrem lang, kann durchaus bis zu einem Jahr dauern. Da sollten schon optimale Heilungsbedingungen geschaffen werden, was ein geschossenes Piercing definitv nicht ist.

    Du kannst das aber mal selber als Experiment machen. Nimm dir ein Blatt Papier und frage jemanden, ob er es halten kann. Dann nimmst du dir zwei Stifte und ne Schere. Für den einen Stift schneidest du vorher ein kleines Loch, den anderen Stift rammst du durch das Blatt Papier. Und genauso würde das auch bei deiner Nase aussehen.

    5. Erfahrung:
    Piercer haben mehr Erfahrug in Pflege und Behandlung von Piercings. Juweliere erzählen meist noch das Märchen mit dem “drehen” und haben auch sonst in dder Beziehung von tuten und blasen keine Ahnung. Du musst bedenken, welche Berufe sie ausüben, was sie gelernt haben. Und nur der Piercer sticht beruflich Piercings. Der Juwelier hat ganz andere Dinge gelernt.

    Als beste Antwort auswählen

Antwort hinterlassen

Durchsuchen

Mit Ihrer Antwort erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und Datenschutz einverstanden.