WIE SICHER SIND INTIMPIERCINGS?

Question

Dazugehörige Fragen:

1. Welche möglichen Gesundheitsrisiken sind mit Piercings im Genitalbereich verbunden?
2. Wie viele verschiedene Arten von Intimpiercings gibt es, und welche davon werden von der Mehrheit der Menschen als die sichersten angesehen?
3. Wie lange dauert es, bis die Wunde nach dem Stechen eines Intimpiercings verheilt ist, und welche Art von Nachsorge ist während der Heilung der Wunde erforderlich?
4. Gibt es Risiken, die mit Piercings im Intimbereich verbunden sind?
5. Worauf muss ich mich während des Piercings meines Intimbereichs einstellen?
6. Welche Art von Nachsorge ist bei einem frischen Intimpiercing erforderlich?
7. Sollte ich auf bestimmte sexuelle Aktivitäten verzichten, nachdem ich ein neues Intimpiercing bekommen habe?

__
Was bedeutet „Redaktionell aufbereitet“?

Piercing Fragen

Benutzerbild von Piercing Fragen

Piercing-Fragen.de gibt es schon eine halbe Ewigkeit. Schon immer ging es darum, maximal Informationen zu Piercing-Themen bereitzustellen. Wer neu ist: Das heißt Ihr könnt hier Fragen stellen & Antworten erhalten. Anderseits könnt ihr natürlich auch selbst helfen und Fragen beantworten. Beteilige dich, sammel Punkte und vernetze dich in der Community. Du findest hier auch einen Piercing Foto Contest und tägliche frische Videos rund um das Thema Piercing. _YOU are WELCOME & lovley greetings

Antworten ( 2 )

  1. Benutzerbild von milkyway12
    0
    2023-02-27T14:28:21+01:00

    # Wie riskant ist es, sich ein Piercing im Genitalbereich stechen zu lassen?
    Intimpiercings können risikofrei sein, wenn sie von einer ausgebildeten Fachkraft durchgeführt werden, die sterile Instrumente verwendet und sich an alle Nachsorgeprotokolle hält. Aber wie bei jeder anderen Art von Piercing besteht auch hier die Möglichkeit von Komplikationen wie Infektionen, Abstoßung und Narbenbildung.

    # Wie viele verschiedene Arten von Intimpiercings gibt es, und welche davon werden von der Mehrheit der Menschen als die sichersten angesehen?
    Es gibt einige Varianten von Genitalpiercings, die häufigsten sind das Klitorisvorhautpiercing, das Schamlippenpiercing und das Penispiercing. Das vertikale Klitoris-Piercing (VCH) ist bei Frauen mit Abstand das beliebteste Intimpiercing, während das Prince-Albert-Piercing bei Männern die mit Abstand häufigste Form des Intimpiercings ist.

    # Wie lange dauert es, bis die Wunde nach dem Stechen eines Intimpiercings verheilt ist, und welche Art von Nachsorge ist während der Heilung der Wunde erforderlich?
    Im Allgemeinen dauert die Heilung von Genitalpiercings zwischen vier und zwölf Wochen, aber dieser Zeitraum kann je nach Art des Piercings und den individuellen Merkmalen der Heilung variieren. Während des gesamten Heilungsprozesses ist es wichtig, dass du dich an die Nachsorgeempfehlungen hältst, um Probleme zu vermeiden.

    # Gibt es Risiken, die mit Piercings im Intimbereich verbunden sind?
    Intimpiercings bergen das Risiko von Problemen wie Infektionen, Abstoßung, Migration, Narbenbildung und Beeinträchtigung der sexuellen Funktion. Diese Risiken können jedoch mit der richtigen Nachsorge gemildert werden. Bevor man sich ein Genitalpiercing stechen lässt, sollte man die möglichen Nachteile und Vorteile genau abwägen.

    # Worauf muss ich mich während des Piercings im Intimbereich  einstellen?
    Du musst damit rechnen, dass du während des Piercings so positioniert wirst, dass es für dich bequem ist und der Piercer Zugang zu dem Bereich hat, der gepierct werden soll. Danach desinfiziert der Piercer die Region und markiert die Stelle, an der das Piercing gestochen werden soll, bevor er die Nadel und den Schmuck einführt. Während des Eingriffs kann es sein, dass du dich unwohl fühlst oder Schmerzen hast, aber das sollte in kürzester Zeit vorbei sein.

    # Welche Art von Nachsorge ist bei einem frischen Intimpiercing erforderlich?
    Der Erfolg des Heilungsprozesses nach einem neuen Intimpiercing steht in direktem Zusammenhang mit der Nachsorge, die durchgeführt wird. Das Piercing sollte mit Kochsalzlösung oder einer leichten Seifen-Wasser-Mischung gereinigt werden, sexuelle Aktivitäten und enge Kleidung, die das Piercing reizen könnten, sollten vermieden werden, und das Piercing sollte nicht in Wasser getaucht werden, bis es vollständig verheilt ist. Dein Piercer wird dir spezielle Nachsorgeanweisungen geben, die auf dein Piercing zugeschnitten sind und sehr gründlich sind.

    # Sollte ich auf bestimmte sexuelle Aktivitäten verzichten, nachdem ich ein neues Intimpiercing bekommen habe?
    Nach dem Stechen eines neuen Intimpiercings wird in der Regel empfohlen, zumindest in den ersten Wochen auf sexuelle Aktivitäten, einschließlich Masturbation, zu verzichten, damit das Piercing richtig abheilen kann. Dein Piercer oder deine Piercerin kann dir raten, auf bestimmte sexuelle Aktivitäten oder Stellungen zu verzichten, bis das Piercing vollständig verheilt ist.

    Vergiss nicht, dass die Entscheidung für ein Intimpiercing eine sehr persönliche ist, die gründlich abgewogen werden muss, bevor sie getroffen wird. Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir deine Genitalien piercen zu lassen, solltest du dir einen Piercer suchen, der einen guten Ruf und viel Erfahrung hat, und du solltest dich ausführlich über die möglichen Gefahren und die Nachsorgeanforderungen informieren.

     

    Als beste Antwort auswählen
  2. Benutzerbild von r.truffles
    0
    2023-02-27T12:38:18+01:00

    Viele Menschen haben den Irrglauben, dass Genitalpiercings von allen Körperpiercings am schmerzhaftesten und infektionsanfälligsten sind. Gelegentlich wird behauptet, dass sowohl die Piercer, die sie machen, als auch die Kunden, die sie suchen, in einer Zone arbeiten, die hinsichtlich ihrer hygienischen und ethischen Praktiken problematisch ist. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn das Piercing von einem Fachmann durchgeführt wird, der eine entsprechende Ausbildung absolviert hat und in einem vollständig vorbereiteten Studio arbeitet. Genitalpiercings heilen in der Regel schneller und mit weniger Schwierigkeiten als andere Piercings. Das liegt vor allem daran, dass ein großer Teil des Genitalgewebes elastisch und widerstandsfähig ist und durch die Kleidung vor Verunreinigungen geschützt wird. Außerdem ist das Durchstechen der Genitalien für viele Kunden eine bewusste Anstrengung, ihren Körper als Quelle der Freude und nicht als Quelle falscher Schuldgefühle zurückzuerobern und neu zu gestalten. Denn Genitalpiercings sind ein wesentlicher Bestandteil der sexuellen Freiheit. Andererseits ist es ebenso wichtig, dass sie in einer hygienischen und risikofreien Umgebung von einem erfahrenen und anerkannten Experten auf diesem Gebiet durchgeführt werden.

    Das angebliche Risiko des Durchstechens von nervenreichem Genitalgewebe steht im Mittelpunkt einiger der Kritikpunkte, die gegen Genitalpiercings vorgebracht werden. Es besteht kein Zweifel daran, dass einige Arten von Genitalgewebe wesentlich größere Konzentrationen von Nervengewebe enthalten als die meisten anderen Teile des Körpers. Andererseits ist es auch richtig, dass dieses besondere Gewebe physiologisch so entwickelt ist, dass es mehr Reibung, Druck und Manipulation aushalten kann. Sowohl Frauen als auch Männer berichten, dass die Beschwerden, die mit den häufigsten Arten von Genitalpiercings verbunden sind, mit den Schmerzen in anderen Körperregionen vergleichbar und in einigen Fällen sogar geringer sind als diese. Obwohl komplexere Genitalpiercings (wie Klitoris- und Ampallang-Piercings) schmerzhafter sein können, werden diese Arten von Piercings oft nur von sehr erfahrenen Piercern durchgeführt, die über ein höheres Maß an technischer und anatomischer Kompetenz verfügen. Andererseits werden sie in der Regel von Kunden nachgefragt, die sich bereits anderen Piercings unterzogen und davon erholt haben, und sie sind häufig auf Kunden dieser Kategorie beschränkt. Auch wenn Betäubungsmittel bei konventionellen Verfahren nicht häufig eingesetzt werden, sollte die Tatsache, dass es diese Piercings schon so lange gibt, als Beweis dafür dienen, dass die damit verbundenen Unannehmlichkeiten erträglich sind.

    Wenn Piercings von einem ausgebildeten und geschulten Piercer unter Anwendung etablierter Verfahren durchgeführt werden, wird die Gefahr schwerer Blutungen oder neurologischer Schäden durch typische Genitalpiercings vermieden. Zu diesen Bedenken gehört auch die Möglichkeit, dass das Piercing bleibende Schäden verursachen könnte. Die Kenntnis der besonderen Anatomie des Piercings und die Untersuchung der Zielregion sollten einen erfahrenen Piercer in die Lage versetzen, die häufigsten Arten von Piercings ohne Komplikationen durchzuführen. Fachleute in diesem Bereich haben auch spezielle Instrumente und Methoden entwickelt, um die Piercing-Operation auf die sicherste und effektivste Weise durchzuführen. Wenn sie richtig eingesetzt werden, verringern sie die Möglichkeit unbeabsichtigter Folgen.

    Es besteht auch die Möglichkeit, dass das vaginale Gewebe anfälliger für Infektionen ist als das Gewebe anderer Körperregionen, was ein weiteres Problem aufwirft. Das Risiko von Komplikationen beim Piercing selbst ist relativ gering, wenn es von einem kompetenten und geschulten Piercer durchgeführt wird, der die entsprechende aseptische Methode anwendet. Negative Folgen sind äußerst unwahrscheinlich, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind und wenn der Kunde gut informiert ist und an einer angemessenen und umfassenden Nachsorge teilnimmt. Das Genitalgewebe muss den Anforderungen seiner physiologischen Funktion gerecht werden, die eine hohe Elastizität und ein gutes Gefäßsystem und damit eine schnelle Reparaturfähigkeit erfordert. Wegen der Härte der Entbindung muss das Vaginalgewebe der Frauen gut ausgestattet sein, um sich zu dehnen und nachzugeben. Außerdem muss es in der Lage sein, schnell zu heilen, in der Regel mit wenig bis gar keinen Schmerzen oder anderen unerwünschten Wirkungen. Die Heilungszeit für Piercings in härterem Gewebe, wie Ohrknorpel, Nabel und Nase, kann bis zu sechs Monate oder sogar länger dauern. Genitalpiercings hingegen brauchen oft nur ein oder zwei Monate, um sich zu erholen. Da die Genesungszeit oft recht kurz ist, bedeutet dies, dass es nur ein sehr kleines Zeitfenster gibt, in dem eine Infektion auftreten kann. Hinzu kommt, dass das Genitalgewebe im Gegensatz zu anderen Körperregionen nicht regelmäßig der Außenwelt ausgesetzt ist und nicht zufällig mit verschmutzten Händen in Berührung kommt. (Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass eine Person, die in einem Büro arbeitet, mit einem Schamlippenring so ziellos herumfummelt wie mit einem Ohrring oder einem Nasenring). Ein weiterer Schutz vor Schadstoffen in der Luft, die im Falle von Gesichtspiercings eine Quelle für Infektionen und Unbehagen sein können, ist die Kleidung, die über dem Piercing getragen wird.

    Sexuelle Kontakte, die nicht durch irgendeinen Schutz abgesichert sind, sind wahrscheinlich die häufigste Quelle für Kontaminationen und Krankheiten bei Personen mit Genitalpiercings. Körperflüssigkeiten, orale Bakterien und unsaubere Hände können leicht eine Infektion verursachen, wenn sie mit einer Wunde in Berührung kommen, und das gilt sogar für monogame Partner. Die gute Nachricht ist, dass es möglich ist, eine solche Ansteckung zu vermeiden. Ein verantwortungsbewusster Piercer wird dem Kunden nicht nur das entsprechende Reinigungsprotokoll erläutern, sondern auch darauf hinweisen, dass während des Heilungsprozesses alle sexuellen und oralen Kontakte flüssigkeitsdicht sein müssen. Dies kann durch Verzicht auf sexuelle Aktivitäten oder durch die Verwendung von Barrieren wie Kondomen und Dental Dams erreicht werden. Während des gesamten Heilungsprozesses sollten Sie vermeiden, die Piercingstelle unnötig zu belasten und den dort platzierten Schmuck zu missbrauchen oder zu manipulieren. Nach dem Verlassen des Piercingstudios ist es natürlich die Pflicht des Kunden, dafür zu sorgen, dass diese Nachsorgerichtlinien eingehalten werden. Es ist möglich, die Compliance und den Gesamterfolg der Heilung erheblich zu steigern, indem man den Kunden zu einer Nachbehandlung einlädt und ihm detaillierte schriftliche Anweisungen gibt.

    Genitalpiercings sind für den Piercer oft nicht viel komplexer als andere Arten von Piercings, aber viele Menschen betrachten sie als einen fortgeschritteneren Schritt im Piercingprozess. Diejenigen, die sich für ein solches Piercing entscheiden, haben in der Regel bereits mindestens ein anderes Piercing gehabt und es abheilen lassen, und sie wissen häufig besser Bescheid über den Prozess des Piercens und die erforderliche Nachsorge. Sie recherchieren eher im Vorfeld als Kunden, die sich ein Bauchnabel- oder Gesichtspiercing stechen lassen, und sie sind eher bereit, sich mit dem Piercer in Verbindung zu setzen, wenn in Zukunft Fragen oder Bedenken auftreten. Selbst mit der Erlaubnis eines Elternteils sollten Genitalpiercings niemals bei Personen unter achtzehn Jahren durchgeführt werden; dennoch sind die meisten Menschen, die sich diese Piercings stechen lassen, nicht unter achtzehn Jahre alt und versuchen nicht, das Piercing oder seine möglichen Folgen vor ihren Eltern zu verbergen. Tatsächlich werden diese Piercings ebenso häufig bei Eltern und anderen Personen mittleren Alters durchgeführt, die nach neuen Möglichkeiten suchen, ihren Körper und ihre Beziehungen zu genießen.

    Genitalpiercings, wie auch andere Arten von Piercings, sollten niemals an einer anderen Person als einem einwilligenden, nüchternen Erwachsenen durchgeführt werden, der unter der Obhut eines erfahrenen und gegebenenfalls zugelassenen Arztes steht. Jedes Studio, das Körperpiercings durchführt, sollte so eingerichtet sein, dass es eine saubere und geregelte Atmosphäre bietet, die alle geltenden Gesetze sowie Richtlinien für blutübertragbare Krankheitserreger einhält. Jeder Gegenstand, einschließlich Schmuck, Nadeln und Ausrüstung, muss hygienisch einwandfrei sein, und jede Nadel darf nur einmal verwendet werden. Der Arzt muss nicht nur mit der aseptischen Technik vertraut sein, sondern auch mit dem Verfahren, das gerade durchgeführt wird. Außerdem muss er oder sie alles tun, um das körperliche und seelische Wohlbefinden sowie die Sicherheit des Klienten jederzeit zu gewährleisten.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Genitalpiercings sicher durchgeführt werden können und die Kunden mit einer schnellen Genesung rechnen können, wenn sie die Nachsorgeanweisungen sorgfältig befolgen und Situationen vermeiden, die sie in Gefahr bringen könnten. Da diese Kunden oft die sachkundigsten und gewissenhaftesten unter den Piercern sind, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie die erforderlichen Nachsorgemaßnahmen einhalten, als bei anderen Piercings.

    Auch wenn das Konzept der Genitalpiercings bei manchen Menschen Besorgnis über sexuelle Tabus und die Verbreitung von Infektionskrankheiten hervorruft (vor allem bei medizinischen Fachleuten, die dazu neigen, sich vor allem auf die schlimmsten Szenarien zu konzentrieren), ist die Realität doch ganz anders. Genitalpiercings erfreuen sich in der heutigen Gesellschaft zunehmender Beliebtheit und werden bei einer Vielzahl von Menschen unterschiedlichen Alters, sexueller Orientierung und beruflichen Hintergrunds durchgeführt. Sie stellen eine sichere und innovative Methode dar, die körperliche Autonomie zu behaupten und die akzeptablen Grenzen des Vergnügens zu erweitern, wenn sie unter hygienischen Bedingungen von ethischen und geschulten Piercern an Kunden durchgeführt werden, die bestimmte Nachsorgeprotokolle befolgen. Das Problem für professionelle Piercer und diejenigen, die sie regulieren, besteht darin, dafür zu sorgen, dass diejenigen, die sich für diese Piercings entscheiden, sie weiterhin auf sichere Art und Weise bekommen können und gleichzeitig den Zugang dazu behalten.

    Als beste Antwort auswählen

Antwort hinterlassen