Was unterscheidet die 70er von den 80ern?

Frage

Hallo!

Was unterscheidet denn eigentlich die 70er von den 80ern bzw. was sind da die “wesentlichen” Unterschiede?
Die 60er kann ich ganz gut von den 80ern unterscheiden, da ist es kein Problem!

Ich bedanke mich im Voraus für eure Antworten!

Lg

Beste Antwort:

Falco sagte einmal: “Wer sich an die 80ger erinnern kann hat sie nicht erlebt”. So ähnlich waren aber auch die 70er.

Antwort von lacy48_12

Du weißt es besser? Hinterlasse deine Antwort in den Kommentaren!

in Arbeit 0
Tom Scharlock 1 Jahr 2020-09-23T11:42:00+02:00 5 Antworten 260 Ansichten Neu 0

Antworten ( 5 )

  1. Avatar
    0
    2013-05-28T01:54:27+02:00

    Die 70iger wiederholen sich gerade.
    Es gab nur Krisen.

    Als beste Antwort auswählen
  2. Avatar
    0
    2013-05-28T02:47:52+02:00

    In den 70igern gab es 1972 in München die olympischen Spiele , im Fernseh kam Schweinchen Dick und der rosaroter Panther als Zeichentrick, 1973 war der autofreie Sonntag und die Spikes Winterreifen wurden verboten,die Kraftstoffpreise stiegen an, 1974: es wurde die Volljährigkeit auf 18 Jahre herabgesetzt, 1975 verschwanden Mini Röcke und Hot Pants, 1977 war die RAFauf dem Höhepunkt, wirtschaftlich stand Deutschland auf dem Höhepunkt und Jeder konnte sich die Wünsche erfüllen.
    Schon Anfang der 80iger ging es bergab. Niemand war mehr zufrieden. Kohl war nun nicht mehr der Ministerpräsident sondern der Kanzler ! Es begann die NDW. Nicole gewann den ESC. Obwohl die Löhne stiegen konnte man sich nicht mehr allzuviel leisten. 1985 kamen der erste frontangetriebe 16 Ventiler Kompakt PKW und der Mittelmotorsportwagen von Toyota nach Deutschland. Seit 1989 bezahlen alle Bürger mehr Steuern und Abgaben weil die DDR zu Deutschland kam.

    Als beste Antwort auswählen
  3. Avatar
    0
    2013-05-28T03:15:07+02:00

    In den 70ern gab es die Vokuhila-Frisuren, die heute anscheinend wieder im kommen sind (vorne kurz, hinten lang). Mir hat die damals gut gestanden, aber da war ich auch ein Teenie.
    Außerdem gab es die Trompetenhosen, die oben herum verdammt eng saßen, ab dem Knie aber sehr weit ausgestellt waren.
    Die Farben der Klamotten waren noch, als “Abklatsch” von den 60ern, quietschebunt – besonders knallige Farben wie gelb, pink, orange, abgeschwächt teilweise mit braun, beige und weiß. Manchmal alle Farben in Steifen oder großflächige (Blumen-) Muster zusammen auf einem Haufen.
    Ach ja, die sogenannten “Pril – Blumen” gab es auch. Die waren zuerst als 3er Pack, später dann als 2er Pack auf der Rückseite der Spülmittelflaschen von Pril als Aufkleber drauf. Damit verschönerte man dann Küche und Bad – natürlich ebenfalls in Knallfarben.
    Zurück zu den Klamotten: Blusen und Hemden hatten lange, spitze Kragenzipfel, darüber trug man gelegentlich noch einen Pullunder (Pulli ohne Arme) und die Kragenzipfel wurden dekorativ rausgehängt und gingen fast bis zu den Schultern. Die Hosen hatten in den späteren 70ern Aufschläge, in denen sich oftmals Staub sammelte oder Krümel oder sonstiges. Kleider und Mäntel gab es nun als Mini, Midi oder Maxi Ausführung, wobei beim Mini fast der Po zu sehen war, bei Midi gings bis kurz unterm Knie oder gar Wade, und der Maxi schleifte am Boden entlang und “putze” somit diesen.
    Die 80er hatten die Wallawalla Frisuren, also wie in den Serien “3 Engel für Charlie”, “Dallas”,”Denver” oder “Ein Colt für alle Fälle” – volle Haarpracht, gefönt und gestylt. Mit Naturlocken sah das auch wirklich gut aus, Leute mit Schnittlauchlocken stand das aber nicht, da denen der Stand fehlte. Man hatte gepolsterte Schultern, die die Hüfte schmaler erscheinen ließ und man sah aus wie ein “V”.
    Hosen, Röcke, Kleider waren um die Hüfte herum schmaler und man trug Blusen und Hemden in die Hosen reingestopft (aber so,daß es nicht auftrug) und an der Taille war dann noch genug Stoff übrig, daß es dort bauschig überquoll und Pölsterchen kaschierte (also die Wampe verschwinden ließ). Oder man trug einen Pulli stattdessen, ebenfalls knapp um die Hüften, und drüber bauschig aus denselben Gründen wie oben erwähnt. Mini, Midi und Maxi war unmodern. Man trug jetzt die Knie umspielend (die jungen Mädchen aber immer noch ab und zu ziemlich kurz).
    Die meisten Jugendlich waren recht gut gekleidet, manche als “Popper” geschniegelt und gebügelt mit dementsprechender Frisur, andere waren genau das Gegenteil. Später in den 80ern entwickelte sich als Protest gegen die “Sauberen” die mit Absicht zerschnittenen Jeans und andere Klamotten, die man mit Sicherheitsnadeln zusammenhielt. Es kamen verstärkt Tatoos und Piercings auf.

    Als beste Antwort auswählen
  4. Avatar
    0
    2013-05-28T03:46:10+02:00

    Warum soviel schreiben,wie meine Vorgänger, in den 60er war ich noch
    Ungebunden.In den 70er habe ich meinen Schatz geheiratet und habe es bis heute nicht bereut!

    Gruß hajokl .

    Als beste Antwort auswählen
  5. Avatar
    0
    2013-05-28T04:29:36+02:00

    bei mir vor allem andere Musik. Die Musik war in den 80gern irgendwie sehr vielfältig, es gab ‘ne Menge guter vor allem englischsprachiger Songs. Auch die deutsche Musik wurde rockiger und poppiger. Und die NDW, war ja auch nicht schlecht.

    Als beste Antwort auswählen

Antwort hinterlassen

Durchsuchen

Mit Ihrer Antwort erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und Datenschutz einverstanden.